Öko-Test testet Kaltschaummatratzen

Öko-Test hat 14 Matratzen von Discountern, Fachhändlern und IKEA getestet. Dabei sind die Tester zu der Erkenntniss gelangt, dass die Schadstoffbelastung der Matratzen im Vergleich zu den Vorjahren abgenommen hat. Jedoch setzen leider immer noch alle Hersteller der getesteten Matratzen umweltschädliche Weißmacher ein. Dabei wird das Weiß der Matratze später so oder so unter einem Laken verschwinden. Im Praxistest schneidet keine Matratze sehr gut ab. Ein wichtiger Grund dafür ist der meist zu straffe Bezug der Matratze, der die häufig sehr guten Eigenschaften des Matratzenkerns wieder zunichte macht. Verstärkt wird dieses Problem noch durch die vielen Steppnähte, die wohl meist nur aus optischen Gründen vorhanden sind. Daher gilt es, beim Kauf auf eine geringe Steppung zu achten.

Auf die richtige Härte achten

Wichtig ist außerdem, dass die zukünftige Matratze die Wirbelsäule gut entlastet. Beim Schlafen auf dem Rücken sollte der Oberkörper nicht zu stark einsinken; demgegenüber muss beim Seitenschlaf die Schulter tief genug einsinken können. Diesen Anspruch erfüllt im Test vor allem die erstplatzierte Diamona Fitness Plus. Durch die verschiedenen Härtegrade und die unterschiedlich gelagerten Liegezonen ergibt sich weiterhin, dass sich einige Matratzen eher für große und schwere Menschen eignen, andere eher für kleine und leichte, wie zum Beispiel die zweitplatzierte Dunlopillo Aerial Premium. Am Ende sollte sich jeder Käufer erst nach einem ausgiebigen Probeliegen entscheiden.

VN:F [1.9.22_1171]
Jetzt Artikel bewerten!
Rating: 3.4/5 (36 votes cast)
Öko-Test testet Kaltschaummatratzen, 3.4 out of 5 based on 36 ratings
Dieser Beitrag wurde unter Kaltschaummatratzen, Matratzen Test abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentarfunktion geschlossen.